5.2. Die Modelle mit der Einspritzung des Brennstoffes

MULTEC ZWT

Das Einpunktsystem der Einspritzung des Brennstoffes Multec (ZWT) – das Modell C 14 NZ, C 16 NZ und X 16 SZ

1 – die elektronische Steuereinheit (auf der rechten Wand des Salons unter dem Schild der Geräte);
2 – der Sensor des absoluten Drucks im Einlasskollektor;
3 – inschektor des Brennstoffes;
4 – der Sensor der Lage drosselnoj saslonki;
5 – das Ventil des Systems rezirkuljazii der Auspuffgase (nur die Modelle mit dem Motor im Umfang 1,6);
6 – der Blindverschluss, der oktanowoje die Zahl des Brennstoffes reguliert;
7 – die Zündspule;
8 – der Zündverteiler;
9 – der Sauerstoffsensor;
10 – das Zwerchfell des Systems des Leerlaufs

Das System der Einspritzung des Brennstoffes wird vom Steuersystem die Arbeit des Motors Multec kontrolliert.

Der Brennstoff handelt von gelegen hinter dem Tank auf den Block der Einspritzung des Brennstoffes Multec. Der Regler des Drucks unterstützt den ständigen Druck des Brennstoffes auf inschektore des Brennstoffes. Der Überschuss des Brennstoffes kehrt durch den Regler in den Tank zurück.

Der Block der Einspritzung des Brennstoffes schließt drosselnuju saslonku, das Zwerchfell des Systems des Leerlaufs, das Potentiometer drosselnoj saslonki, inschektor des Brennstoffes und den Regler des Drucks ein.

Die Dauer des elektrischen Impulses, der auf inschektor gereicht wird, bestimmt die Anzahl des eingespritzten Brennstoffes. Die Impulsdauer klärt sich von der elektronischen Steuereinheit aufgrund der Informationen, die von verschiedenen Sensoren und die Ventile bekommen sind (es siehe die Abb. das Einpunktsystem der Einspritzung des Brennstoffes Multec (ZWT) – das Modell C 14 NZ, C 16 NZ und X 16 SZ).

Der bestimmte katalytische Konverter dient für die Senkung der Giftigkeit der Auspuffe.

MULTEC MWT

Das Mehrpunktsystem der Einspritzung des Brennstoffes Multec (MWT) – das Modell C 14 SE

1 – die elektronische Steuereinheit (auf der rechten Wand des Salons unter dem Schild der Geräte);
2 – der Sensor des absoluten Drucks im Einlasskollektor;
3 – das Ventilationsventil des Tanks;
4 – der Sensor der Lage drosselnoj saslonki;
5 – das Zwerchfell des Systems des Leerlaufs;
6 – der Blindverschluss, der oktanowoje die Zahl des Brennstoffes reguliert;
7 – der Regler des Drucks des Brennstoffes;
8 – inschektory;
9 – raspredelital die Zündungen;
10 – der Sensor der Temperatur der handelnden Luft;
11 – der Sauerstoffsensor;
12 – der Sensor der Geschwindigkeit des Drehens/Lage der Kurbelwelle

Das System der Einspritzung des Brennstoffes wird vom Steuersystem die Arbeit des Motors Multec kontrolliert.

Der Brennstoff handelt von gelegen hinter dem Tank durch den Brennstofffilter und den Regler des Drucks in den Brennstoffkollektor. Der Überschuss des Brennstoffes kehrt durch den Regler in den Tank zurück.

Der Brennstoffkollektor dient als Behälter für vier inschektorow des Brennstoffes. Der Brennstoff wird in die Eingangskanäle der Zylinder über den Einlassventilen eingespritzt. Brennstoff- inschektory arbeiten paarweise. Inschektory der Zylinder N1 und 2 sprechen gleichzeitig, ebenso, wie inschektory der Zylinder N3 und 4 an.

Die Dauer des elektrischen Impulses, der auf inschektory gereicht wird, bestimmt die Anzahl des eingespritzten Brennstoffes. Die Impulsdauer klärt sich von der elektronischen Steuereinheit aufgrund der Informationen, die von verschiedenen Sensoren und die Ventile bekommen sind (es siehe die Abb. das Mehrpunktsystem der Einspritzung des Brennstoffes Multec (MWT) – das Modell C 14 SE).

Die Informationen vom Potentiometer drosselnoj saslonki werden für die Unterbrechung der Abgabe des Brennstoffes verwendet.

Die Geschwindigkeit des Leerlaufs unterliegt der Regulierung nicht.

Der bestimmte katalytische Konverter dient für die Senkung der Giftigkeit der Auspuffe.

MULTEC–S

Der Hauptunterschied dieses Systems vom System MWT besteht in anderer Anordnung der Elemente, sowie darin, dass jeder inschektorow individuell der Reihe nach arbeitet, den Brennstoff sofort vor der Eröffnung des Einlassventiles einspritzend.

Im System ist der Sensor der Detonationverbrennung des Brennstoffes auch bestimmt.

MOTRONIC

Die Elemente des Systems der Einspritzung des Brennstoffes Motronic M 1.5

1 – der Sensor des Stroms der Luft;
2 – der Sensor der Temperatur der handelnden Luft;
3 – der Sensor der Lage drosselnoj saslonki;
4 – das Ventil des Systems des Leerlaufs;
5 – raspredelital die Zündungen;
6 – das Ventilationsventil des Tanks;
7 – der Sensor der Temperatur der kühlenden Flüssigkeit

Die Elemente des Systems der Einspritzung des Brennstoffes Motronic M 2.5


1 – die elektronische Steuereinheit (auf der rechten Wand des Salons unter dem Geräteschild);
2 – der Sensor des Stroms der Luft;
3 – der Regler des Drucks des Brennstoffes;
4 – der Körper drosselnoj saslonki;
5 – das Ventilationsventil des Tanks;
6 – der Mantel der Leitungen des Systems der Einspritzung des Brennstoffes;
7 – der Sensor der Temperatur der kühlenden Flüssigkeit;
8 – der Sensor der Detonationverbrennung des Brennstoffes;
9 – das Ventil des Systems des Leerlaufs;
10 – der Sensor der Lage/Geschwindigkeit des Drehens der Kurbelwelle

Dieses System existiert in drei Versionen je nach dem Modell. Das System der Einspritzung des Brennstoffes wird vom Steuersystem die Arbeit des Motors Motronic kontrolliert.

Der Brennstoff handelt von gelegen hinter dem Tank durch den Brennstofffilter und den Regler des Drucks in den Brennstoffkollektor. Der Überschuss des Brennstoffes kehrt durch den Regler in den Tank zurück. Der Brennstoffkollektor dient als Behälter für vier inschektorow des Brennstoffes. Der Brennstoff wird in die Eingangskanäle der Zylinder über den Einlassventilen eingespritzt. Auf den Modellen Mit 20 NE inschektory bekommen den elektrischen Impuls einmal für eine Wendung der Kurbelwelle, den Brennstoff allen gleichzeitig einspritzend. Auf den Modellen Mit 20 XE inschektory arbeiten konsequent und jeder inschektorow bekommt den individuellen Impuls.

Die Dauer des elektrischen Impulses, der auf inschektory gereicht wird, bestimmt die Anzahl des eingespritzten Brennstoffes. Die Impulsdauer klärt sich von der elektronischen Steuereinheit Motronic aufgrund der Informationen, die von verschiedenen Sensoren und die Ventile bekommen sind (siehe die Abb. die Elemente des Systems der Einspritzung des Brennstoffes Motronic M 1.5 und die Abb. die Elemente des Systems der Einspritzung des Brennstoffes Motronic M 2.5).

Der bestimmte katalytische Konverter dient für die Senkung der Giftigkeit der Auspuffe.

Alle Motoren sollen nur neetilirowannyj das Benzin verwenden. Da die Nutzung etilirowannogo des Benzins zur Beschädigung des katalytischen Konverters bringen wird.

SIMTEC

Dieses Stromversorgungssystem ist dem System Motronic ähnlich. Jedoch werden in ihr die elektrischen Sensoren und die Antriebe, als mechanisch grösser verwendet.

Das System schließt das elektronische System der Einspritzung des Brennstoffes "Microprocessor Spark Timing System ein, inductive triggered" (oder MSTS-i), was die Abwesenheit des mechanischen Zündverteilers bedeutet. Die elektronische Steuereinheit bekommt und schickt die Informationen verschiedenen Sensoren und den Solenoiden.

In der Version 56.1 inschektory und die Brennstoffpumpe kommen mittels des Relais zurecht.

Auf dem Motor ist das System rezirkuljazii der Auspuffgase und das System des zusätzlichen Einlasses der Luft auch bestimmt.

In diesem System, wie auch auf anderen Systemen, wird der katalytische Konverter verwendet, deshalb man muss nur neetilirowannyj das Benzin verwenden.